Richtungsweisende Tage für Gold an der 1.500 Dollar Marke

Die Marke von 1.500 US-Dollar je Feinunze des Goldpreises ist seit dem Kursrutsch von den erreichten Rekordständen Ende April diesen Jahres hart umkämpft. Die Handelsaktivitäten bewegen sich in einem engen Band um diese psychologisch wichtige Marke. In welche Richtung der nächste Ausbruch geschieht, bleibt mit Spannung abzuwarten.

Ein bedeutender Investor hat inzwischen das „goldene Boot“ verlassen. George Soros hat in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres beinahe seine gesamten Bestände des Edelmetalls abgestoßen. Seine Investments wurden vorrangig über große, börsennotierte Goldfonds, sogenannte ETFs, getätigt. Als große Spieler am Goldmarkt können entsprechende Handelsaktivitäten der ETFs den Kurs bereits massiv beeinflussen. Die Verkäufe von Investmentlegende George Soros belaufen sich auf einen Gegenwert von rund 800 Millionen US-Dollar. Viele am Markt folgen den Handelsaktivitäten bekannter Investoren und so lösten die Verkäufe eine Kettenreaktion aus.

Darüber hinaus wirkte auch das Wiedererstarken der US-Währung belastend. Der Euro verlor zuletzt deutlich gegenüber dem Greenback.ÜÜber den Wechselkurs verteuert sich Gold für ausländische Investoren, was sich dämpfend auf die Nachfrage auswirkt.

Ursache für den Wertverlust des Euros – die weiter ausufernde Krise um Griechenlands Staatsschulden – könnte jedoch gleichzeitig Grund für die Stabilisierung auf dem aktuellen Niveau sein. Die weiter bestehende Unsicherheit lässt Sachanlagen aufgrund Ihrer Wertstabilität und des Krisenschutzes weiter gefragt bleiben. Gold ist das klassische Anlageinstrument in unsicheren Zeiten.

320x50 Produktfeature Gold

Das Augenmerk für Goldkäufer ist daher weiterhin auf die Staatsschulden gerichtet. Die weitere Entwicklung wird entscheidend für den kommenden Verlauf des Goldpreises sein. In der aktuellen Diskussion rund um Griechenland steht die Möglichkeiten einer Umschuldung ganz oben auf dem Plan. Aber auch ein Forderungsverzicht zahlreicher Gläubiger, in der Presse spricht man von „Haircut“, wird am Rande hinter vorgehaltener Hand diskutiert. Sollte es kurzfristig zu Zahlungsausfällen kommen, steht für die Goldpreisentwicklung einem erneuten Überwinden der 1.500 US-Dollar je Feinunze wenig entgegen.

Gold und Silber glänzen weiter

Auch im Verlauf der vergangenen Woche konnten die Preise für Gold und Silber ihre beeindruckende Performance fortsetzen. Der Goldpreis erzielte beim Londoner Fixing am Nachmittag des heutigen Freitags einen nie da gewesenen Wert von 1.535,50 US-Dollar je Feinunze. Eine Woche zuvor lag der Kurs noch bei 1.511,00 US-Dollar.

Insbesondere die Pressekonferenz des US-Notenbankchefs Ben Bernanke gab der Preisentwicklung zusätzlichen Schub. Erstmals überhaupt wurde ein Zinsentscheid der Fed im Rahmen einer Pressekonferenz erläutert. Zuvor blieben die Leitzinsen auf dem erwartet niedrigen Niveau von 0,25%. Die anschließenden Äußerungen ließen die Marktteilnehmer dann auf ein weiterhin niedriges Zinsniveau schließen, sofern sich die amerikanische Wirtschaft nicht nachhaltig erholt. In der Folge wurden die Preise von Gold und Silber als Inflationsschutz durch Zukäufe weiter nach oben getrieben. Zudem verlor der US-Dollar weiter an Wert, was Alternativen zum Greenback zu gefragten Zufluchtsanlagen werden lässt.

Physischer Silberbesitz als Alternative zu Barrengold

Silber notiert ebenfalls in Bereich der alten Höchstmarken vom Januar 1980. Damals waren massive Spekulationen mit physischen Beständen des Edelmetalls der Preistreiber Nummer 1. Heute ist vor allem die Industrie am „Gold des kleinen Mannes“ interessiert. In Kombination mit dem gestiegenen Interesse von Investorenseite ist die aktuelle Rallye am Silbermarkt breiter aufgestellt. Es wird ebenfalls als Absicherungsinstrument gegen ökonomische und politische Krisen betrachtet. Anleger legen auch hier großen Wert auf den unmittelbaren physischen Besitz. Dies beweisen die veröffentlichten Verkaufszahlen der US-Mint, welche den Absatz der populären Silbermünze American Eagle im ersten Quartal 2011 auf 12,5 Millionen verkaufte Stücke steigern konnte. Dies entspricht einem Zuwachs von mehr als 30%.

468 x 60 Gold  Silber zu aktuellen Preisen

Goldpreis weiter in Rekordlaune: Waren die 1.500 US-Dollar/Feinunze nur eine Zwischenstation?

Die Käufer von Barrengold können sich heute einmal mehr über neue Rekordkurse des Goldpreises freuen. Im Londoner Goldfixing wurden am heutigen Vormittag Preise von 1.505,00 US-Dollar je Feinunze erzielt.

Grund für den neuerlichen Kursanstieg sind zunehmende Sorgen um die Bonität der Vereinigten Staaten. Bereits zu Wochenbeginn überraschte die Ratingagentur S&P die Märkte mit einem gesenkten Ausblick für die Staatsschulden der USA. Zwar behält die größte Volkswirtschaft der Welt vorerst das Rating von AAA, allerdings wurde der Ausblick auf negativ gesetzt. Bemängelt wurde vor allem die hohe Neuverschuldung und der hohe Schuldenstand. Lagen die Schulden der USA 2005 noch bei 62% des BIP, erreichte dieser Wert im Jahr 2010 bereits 92%.

Gold als klassische Krisenwährung konnte hiervon profitieren und hat den Sprung über die Marke von 1.500 US-Dollar vollzogen. Neben den Finanzproblemen der USA spielen auch die europäische Schuldenkrise und die anhaltende Sorge vor Inflation eine Rolle bei der derzeitigen Goldpreisentwicklung.

Produktfeature Hafner Leaderboard 728x90

Für die kommenden Monate scheint sich am grundlegenden Umfeld nichts zu ändern. Daher sollten Anleger die Barrengold kaufen, auch in Zukunft eine Absicherung gegen die globalen Unsicherheiten erhalten. Unter Umständen können institutionelle Investoren das derzeit erreichte Preisniveau für Gewinnmitnahmen nutzen und Gold verkaufen. An physischem Gold interessierten Käufer werden so gegebenenfalls etwas günstigere Einstiegsmöglichkeiten geboten.