Silberpreis: Schwankungen aufgrund Doppelrolle des Edelmetalls

Der Silberpreis hat bewegte Monate hinter sich. Die Preisentwicklung des Edelmetalls unterliegt einer hohen Schwankungsbreite. Dies macht auf der einen Seite eine Investition aufgrund des hohen Potenzials durch die Schwankungsbreite sehr interessant. Auf der anderen Seite erhöht dies aber natürlich auch das Risiko.

Vor rund einem Jahr wurden noch Höchstmarken des Silberpreises von annähernd 50 US-Dollar je Feinunze verzeichnet. Anschließend kam es zu teils deutlichen Kursrücksetzern, welche den Preis zum Jahresende auf rund 27 US-Dollar je Feinunze reduzierten. Inzwischen hat sich der Kurs wieder etwas erholt. Silber weist allerdings weiterhin eine hohe Volatilität auf.

Silber: Doppelrolle als Anlage- und Industriemetall

Ursachen für die hohen Kursschwankungen bei Silber sind in der relativen Marktenge sowie in der Doppelrolle des Edelmetalls zu finden. Silber ist sowohl Anlage- als auch Industriemetall. Hierdurch sind ganz unterschiedliche Faktoren für die Preisbildung wichtig. Die industrielle Verwendung von Silber spielt hierbei im Augenblick noch die tragende Rolle. Aufgrund besonderer Eigenschaften der Leitfähigkeit und der Korrosionsbeständigkeit ist Silber vor allem in der Elektrotechnik gefragt. Bedeutendste Nachfragesektoren sind die Autoindustrie, der Mobilfunk sowie die Solarindustrie.

Aber auch Investoren finden zunehmend Interesse am „Gold des kleinen Mannes“. Die Silberbestände von börsengehandelten Anlageprodukten, sog. Exchange Traded Funds, verzeichnen enormes Wachstum. Mehr als 25% der Silbernachfrage entfallen inzwischen auf den Investmentbereich. Privatanleger entscheiden sich hierbei gerne auch für die unmittelbar physische Anlage und bevorzugen Münzen wie den Wiener Philharmoniker. Münzen werden in Deutschland nur mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7% belegt und bieten daher einen Preisvorteil gegenüber Barren. Auf diese entfallen die vollen 19% Mehrwertsteuer.

Wirtschaftsentwicklung und Devisenkurse im Blick behalten

Auch wenn die Investoren aufgrund der größeren Unabhängigkeit vom Konjunkturzyklus die Preisentwicklung stabilisieren, bleibt die wirtschaftliche Perspektive Preistreiber Nummer 1. Die Industrienachfrage ist aufgrund der unsicheren globalen Konjunkturentwicklung schwierig zu prognostizieren. Insbesondere die Wachstumsmotoren in Asien sind von entscheidender Bedeutung.

468x60 Produktfeature Silber

Anleger sollten daher bei einer Anlageentscheidung in Silber die globale Wirtschaftsentwicklung fest im Auge behalten. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass der Silberpreis in US-Dollar gehandelt wird. Für Anleger aus dem Euroraum spielt daher auch die Wechselkursentwicklung eine wichtige Rolle für die zu erzielende Rendite. Aufgrund der Unsicherheiten der Staatsschuldenkrise müssen vom Devisenmarkt ebenfalls deutliche Einflüsse eingeplant werden.

Gold und Silber glänzen weiter

Auch im Verlauf der vergangenen Woche konnten die Preise für Gold und Silber ihre beeindruckende Performance fortsetzen. Der Goldpreis erzielte beim Londoner Fixing am Nachmittag des heutigen Freitags einen nie da gewesenen Wert von 1.535,50 US-Dollar je Feinunze. Eine Woche zuvor lag der Kurs noch bei 1.511,00 US-Dollar.

Insbesondere die Pressekonferenz des US-Notenbankchefs Ben Bernanke gab der Preisentwicklung zusätzlichen Schub. Erstmals überhaupt wurde ein Zinsentscheid der Fed im Rahmen einer Pressekonferenz erläutert. Zuvor blieben die Leitzinsen auf dem erwartet niedrigen Niveau von 0,25%. Die anschließenden Äußerungen ließen die Marktteilnehmer dann auf ein weiterhin niedriges Zinsniveau schließen, sofern sich die amerikanische Wirtschaft nicht nachhaltig erholt. In der Folge wurden die Preise von Gold und Silber als Inflationsschutz durch Zukäufe weiter nach oben getrieben. Zudem verlor der US-Dollar weiter an Wert, was Alternativen zum Greenback zu gefragten Zufluchtsanlagen werden lässt.

Physischer Silberbesitz als Alternative zu Barrengold

Silber notiert ebenfalls in Bereich der alten Höchstmarken vom Januar 1980. Damals waren massive Spekulationen mit physischen Beständen des Edelmetalls der Preistreiber Nummer 1. Heute ist vor allem die Industrie am „Gold des kleinen Mannes“ interessiert. In Kombination mit dem gestiegenen Interesse von Investorenseite ist die aktuelle Rallye am Silbermarkt breiter aufgestellt. Es wird ebenfalls als Absicherungsinstrument gegen ökonomische und politische Krisen betrachtet. Anleger legen auch hier großen Wert auf den unmittelbaren physischen Besitz. Dies beweisen die veröffentlichten Verkaufszahlen der US-Mint, welche den Absatz der populären Silbermünze American Eagle im ersten Quartal 2011 auf 12,5 Millionen verkaufte Stücke steigern konnte. Dies entspricht einem Zuwachs von mehr als 30%.

468 x 60 Gold  Silber zu aktuellen Preisen